Bonner Frauen(orte) - von Adelheidis bis Witwe Zuntz
Die neue Broschüre des Hauses der FrauenGeschichte

Mitarbeiterinnen des Hauses der FrauenGeschichte legen eine Broschüre mit 26 Bonner Frauenportraits vor.

Zwei Jahre lang haben sich ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des Hauses der FrauenGeschichte in einer Wissenschaftsgruppe mit Frauen der Bonner Geschichte beschäftigt. Das Ergebnis dieser Arbeit ist eine Broschüre, die in kurzen Portraits Einblick in 26 spannende Bonner Frauenbiografien bietet.

Diese Broschüre ist ab sofort hier bei uns im Haus der Frauengeschichte in der Wolfstraße 41 erhältlich. Durch die freundliche Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bonn kann das Haus der Frauengeschichte die Broschüre kostenlos anbieten. Spenden sind selbstverständlich trotzdem willkommen.

Veranstaltungen 2. Halbjahr 2017

Wir möchten Sie gerne auf das Jahresprogramm 2017 aufmerksam machen. Unter Kalender finden Sie unsere Themenführungen, Lesungen und Sonntags-Matinéen.

Unsere Öffnungszeiten: Mittwochs, 14:00 bis 18:00 Uhr sowie an jedem letzten Samstag im Monat von 13.00 bis 17.00 Uhr.

Buchempfehlungen

»Chava Pressburger, Bilder - Papierarbeiten - Skulpturen«

Ilka Wonschik, Chava Pressburger, Bilder Papierarbeiten Skulpturen, Verlag Hentrich und Hentrich Berlin 2016, 176 S., 24,90 EURO

„In ihrem neuen Kunstband beschäftigt sich Autorin und Kunstgeschichtsforscherin Ilka Wonschik mit Chava Pressburger, in dem sie die Arbeiten der Künstlerin (geb. 1930) mit deren Lebensgeschichte, der ihrer Familie und mit ausführlichen Erläuterungen ihrer Kunstauffassung verknüpft.

Rezension von Dr. Barbara Degen

»Hermine Heusler-Edenhuizen: Die erste deutsche Frauenärztin«

Prahm, Heyo, Hermine Heusler-Edenhuizen: Die erste deutsche Frauenärztin. Lebenserinnerungen im Kampf um den ärztlichen Beruf der Frau. Mit einer Einleitung von Rosemarie Nave-Herz, Berlin 2011

Hermine Heusler-Edenhuizen die erste in Deutschland ausgebildete und promovierte Gynäkologin und Mitbegründerin des Bundes Deutscher Ärztinnen, die sich für Frauenrechte einsetzte. Ihre Memoiren sind 2011 in einem Nachdruck beim Verlag Barbara Budrich erschienen.

Rezension von Isabel Busch M. A.

Diese und weitere Rezensionen finden Sie auf unserer Seite Buchempfehlungen HdFG Buchempfehlungen.

First Lady Daniela Schadt besucht Haus der FrauenGeschichte

     
Annette Kuhn im Gespräch mit Daniela Schadt   Wie man Frauengeschichte sichtbar machen kann und was es mit der Spirale der Zeit auf sich hat, davon überzeugte sich Deutsch­lands First Lady Daniela Schadt bei ihrem Besuch im Bonner Haus der Frau­en­Ge­schich­te am 01. September 2015 höchst persönlich. Während ihres knapp zweistündigen Aufenthalts sprach Frau Schadt mit Stifterin Annette Kuhn und den anwesenden ehrenamt­lichen Mitarbeiterinnen über die Ge­schich­te und Phi­lo­so­phie des Hauses, die Bedeutung von Frauengeschichte sowie die Rolle des Ehrenamtes. weiterlesen

s. auch Bericht auf der Seite des Bundespräsidialamtes unter: externer Link

Foto: Stifterin Prof. Annette Kuhn im Gespräch mit Daniela Schadt (v.l.)

Das HdFG in den sozialen Medien

Seit 2010 informieren wir Sie auf unserer Facebook- und Twitterseite über Veranstaltungen und Aktuelles rund um das HdFG und seit kurzem auch auf Instagram. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns folgen, »liken« und mitdiskutieren würden.

Hier finden Sie die Social Media-Inhalte:   Das Haus der FrauenGeschichte bei Facebook Das Haus der FrauenGeschichte bei Twitter Das Haus der FrauenGeschichte bei Instagram

Raum 7: Weibliche Visionen der Einen Welt
1958 - heute
Raum 6: Frauenpolitik und Faschismus
1938 - 1958
Raum 5: Geschlechterdemokratie in Deutschland
1850 - 1938
Raum 4: Frauenbewegungen in Europa
1550 - 1850
Raum 3: Frauenwege in die Moderne
1350 - 1550
Raum 2: Frauen in der Begegnung der Kulturen
3000 v. Chr. - 1350 n. Chr.
Raum 1: Matriarchale Kulturen
40.000 - 3000 v. Chr.